Kreditkarten Ratgeber

Wer sich täglich mit dem Thema Kreditkarten beschäftigt, setzt wohl manchmal bei den Lesern zu viel voraus. Aus diesem Grund haben wir unseren Kreditkarten Ratgeber online gestellt.

Hier werden viele Fragen behandelt, die unsere Besucher interessieren und die immer wieder gestellt werden. Es sind häufig Fragen, die direkt zu einer Prepaid Kreditkarte gestellt wurden. Der Ratgeber wird laufend ergänzt.

Allgemeine Fragen und Nutzung einer Kreditkarte

Geld mit der Prepaid Kreditkarte am Automaten abheben

Ja, mit der persönlichen PIN Ihrer Prepaid Kreditkarte, die Sie in der Regel online im passwortgeschützten Bereich oder per SMS abrufen können, sind Sie weltweit in der Lage täglich Geld am Automaten abzuheben. Das Tageslimit erfahren Sie von Ihrem Kreditkarten-Anbieter.

Bitte beachten Sie, dass Ihnen dabei pro Abhebung Gebühren entstehen. Die Höhe der Gebühren entnehmen Sie bitte der Gebühren-Tabelle Ihres jeweiligen Kreditkarten-Anbieters. Ggf. können durch den Automatenbetreiber Zusatzgebühren erhoben werden, die durch den Betreiber direkt
errechnet werden.

Geld von Prepaid Kreditkarte auf Girokonto überweisen

Ja, wenn die Prepaid Kreditkarte mit einer Kontofunktion als virtuelles Konto und eigener Kontonummer ausgestattet ist. Somit ist es möglich, Geld von Ihrer Prepaid MasterCard auf jedes deutsche Girokonto zu überweisen. Die Überweisungsdauer beträgt ca. 3 Werktage.

Gesichert werden diese Überweisungen durch die Nutzung von TANs, welche Sie für jede Überweisung per SMS automatisch auf Ihr Handy geschickt bekommen – das ist zumindest heute gängige Praxis. Dabei ist zu beachten, dass die Zusendung der TANs in der Regel nur an eine deutsche Mobilfunknummer funktioniert.

Prepaid Kreditkarte mit eps aufladen

EPS ist ein Online-Bezahlverfahren in Österreich, das von der Bank Austria Creditanstalt, Raiffeisen Bankengruppe, BAWAG P.S.K. Gruppe, Erste Bank und Sparkassen, Volksbanken and Hypothekenbanken als Gemeinschaftsprojekt enrwickelt wurde. EPS ist vergleichbar mit giropay in Deutschland, d.h. es handelt sich um reines Online-Banking.

Beim Bezahlen mit EPS wird der Kontoinhaber über eine sichere Verbindung direkt zu seinem Online-Banking-Konto geleitet. Anschließend loggt er sich mit seiner PIN ein und kann die Überweisung ausführen. Dies ist eine gute Möglichkeit, um die eigene Prepaid Kreditkarte aufzuladen, was mit der Eingabe einer TAN veranlasst werden kann.

Kreditkarten ohne Postident

Bei einigen Prepaid Kreditkarten müssen Sie lediglich Ihre Handynummer angeben und erhalten demzufolge zunächst eine “anonyme” Guthaben Kreditkarte. Aufgrund des Kreditwesengesetzes (§ 25i Absatz 2 KWG) dürfen “anonyme” Prepaid Kreditkarten monatlich nur mit bis zu 100 EUR aufgeladen werden, der Bargeldbezug ist auf 20 EUR monatlich begrenzt. Wenn Sie monatlich mehr als 100 EUR aufladen möchten, müssen Sie sich zusätzlich per Postident-Verfahren identifizieren. Bei einem Postident wird die Identität des Antragstellers durch einen Mitarbeiter der Deutschen Post geprüft und ist damit laut Geldwäschegesetz (§ 4 Absatz 2 GwG) ausreichend bestätigt.

Aufladbare Kreditkarten

Bei einer aufladbaren Kreditkarte handelt es sich um eine andere Bezeichnung für eine Prepaid Kreditkarte. Die Bezeichnung aufladbare Kreditkarte kommt daher, dass die Kreditkarte – bevor diese als Zahlungsmittel eingesetzt werden kann, aufgeladen werden muss. Das bedeutet, dass Geld auf das Kreditkartenkonto eingezahlt werden muss, damit die aufladbare Kreditkarte aufgeladen ist – und benutzt werden kann.

Akzeptanzstellen

Wenn Sie mit Ihrer Kreditkarte bezahlen möchten, ist dies nur an sogenannten Akzeptanzstellen möglich. Diese Akzeptanzstellen haben mit der jeweiligen Kreditkartengesellschaft eine Vereinbarung, dass die entsprechende Kreditkarte akzeptiert wird.

Welche Kreditkarten in den Geschäften, Tankstellen, Restaurants usw. akzeptieren werden, ist in der Regel im Fenster, im Eingangsbereich oder an der Kasse an den Logos der Kreditkartenanbieter zu erkennen.

Visa und MasterCard sind mit jeweils ca. 400.000 Akzeptanzstellen in Deutschland vertreten, American Express bietet ca. 100.000 Akzeptanzstellen. Dazu kommen ca. 500.000 Bargeldautomaten. Die Kreditkartengesellschaften versuchen laufend neue Vertragspartner zu gewinnen, um das Angebot an Akzeptanzstellen zu erweitern. Dazu werden entsprechende Marketingprogramme aufgestellt, z.B. umsatzfördernde Dienstleistungen und auf die Kunden zugeschnittene Produkte.

Kann jeder eine Kreditkarte beantragen

Diese vermeintlich einfache Frage hat durchaus ihre Berechtigung, vor allem für Konsumenten, die noch nie eine Kreditkarte besessen haben.

Nicht jedem ist bekannt, ob eine Kreditkarte ohne weiteres beantragen werden kann und ob Banken oder Kreditkartengesellschaften der Vergabe einer Kreditkarte nur dann zustimmen, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind.

Die Voraussetzungen für den Erhalt einer Kreditkarte sind unter anderem:

  • Wohnsitz in Deutschland
  • Der Antragsteller muss volljährig sein
  • Bonitätskriterien müssen erfüllt sein

Wohnsitz: Aus Haftungsgründen vergeben Banken die Kreditkarten nur, sofern der Antragsteller seinen Wohnsitz in Deutschland hat. Sollte sich der Wohnsitz im Ausland befinden, macht es in der Regel keinen Sinn, die ausgewählte Kreditkarte bei einer Bank in Deutschland zu beantragen. In solchen Fällen wenden Sie sich lieber direkt an eine Kreditkartengesellschaft – denn die großen Kreditkartenanbieter sind in nahezu allen Ländern vertreten.

Volljährigkeit: Volljährigkeit ist ebenfalls eine der Grundvoraussetzungen für den Erhalt einer Kreditkarte, da nach deutschem Gesetz nur Volljährige voll geschäftsfähig sein können. Lediglich einigen Prepaid Kreditkarten sind auch für Jugendliche erhältlich.

Bonität: Bonität ist relativ und wird von den Banken und Kreditkartengesellschaften ganz unterschiedlich bewertet. Dies ist vergleichbar mit der Bonität, die für eine Immobilienfinanzierung vorausgesetzt wird – auch hier haben die Banken unterschiedliche Kriterien. Für eine Premium Kreditkarte wie der Centurion vom American Express sind die Anforderungen höher als bei klassischen Kreditkarten, bzw. bei kostenlosen und Prepaid Kreditkarten.

Wichtig ist in jedem Fall, dass kein negativer Schufa Eintrag vorliegt. Sollte bei der Schufa ein negativer Eintrag vorliegen, wird die Kreditkartengesellschaft den Antrag ablehnen. Ein weiteres Argument ist die Höhe des Einkommens, da ein regelmäßiges Grundeinkommen vorausgesetzt wird. Denn schließlich wird vom Antragsteller erwartet, dass dieser seine monatlichen Kreditkartenrechnungen bezahlen kann. Für besonders exklusive Kreditkarten sind die Einkommensvoraussetzungen höher. Einige Kreditkarten können überhaupt nicht beantragt werden, diese werden von der Kreditkartengesellschaft vergeben, z.B. die Centurion von American Express.

Für Personen, deren Bonität für die Genehmigung einer klassischen Kreditkarte nicht ausreicht, gibt es sogenannte Prepaid Kreditkarten, d.h. Kreditkarten auf Guthabenbasis. Bei diesen Kreditkarten – die absolut ihre Berechtigung haben, spielen sowohl Schufa-Auskunft als auch Bonität keine Rolle. Die besten Prepaid Kreditkarten finden Sie übrigens hier.

Beantragen einer Kreditkarte

Kreditkarten werden als als Zahlungsmittel immer beliebter und deren Bedeutung wird eher noch steigen. Das bedeutet, dass sicher immer mehr Menschen mit dem Thema Kreditkarten beschäftigen. Ein sehr gutes Medium, sich mit dem Thema Kreditkarten näher zu beschäftigen ist das Internet. Hier gibt es eine Fülle von Informationen und vieles ist transparent. Außerdem bietet das Internet in idealer Weise die Möglichkeit, sich die passende Kreditkarte auszusuchen und dann auch gleich online zu beantragen.

Eine Möglichkeit ist es zum Beispiel, unseren Kreditkartenvergleich zu nutzen und sich dann die passende Kreditkarte auszusuchen. Hinter jeder Kreditkarte befindet sich ein Link, der Sie direkt auf die Seite der entsprechenden Bank oder Kreditkartengesellschaft, bzw. direkt zum Onlineformular bringt. Dazu muss man lediglich das entsprechende Onlineformular ausfüllen – und schon wenige Tage später wird einem die Kreditkarte auf dem Postweg zugesandt.

Wie bereits erwähnt, sind die Anforderungen an Ihre Bonität abhängig von der Auswahl der Kreditkarte. Bei einer klassischen Kreditkarte mit Kreditfunktion wird vom Antragsteller ein Mindesteinkommen erwartet. Die Höhe des Einkommens richtet sich nach der entsprechenden Kreditkarte. Außerdem muss der Antragsteller – wie bereits erwähnt – auf jeden Fall volljährig und geschäftsfähig sein. Weiterhin muss sich der Wohnsitz in Deutschland befinden und die Schufa Auskunft sollte keine negativen Eintragungen aufweisen.

Sollten Sie die genannten Voraussetzungen nicht erfüllen, so besteht die Möglichkeit eine Prepaid Kreditkarte zu beantragen. Prepaid Kreditkarten können nur dann genutzt werden, wenn diese sogenannten Guthabenkarten ein entsprechendes Guthaben auf dem Konto haben. Da Prepaid Kreditkarten über keine Kreditfunktionen verfügen, können sie von jedermann beantragt werden, der seinen Wohnsitz in Deutschland hat – auch bei einer negativen Schufa-Auskunft. Auch eine Ausgabe an Jugendliche ist möglich.

Kreditkarte im Internet bestellen oder bei der Hausbank

Das Internet ist ideal, um eine passende Kreditkarte zu finden und diese auch gleich online zu beantragen. Es ist einfach angenehmer, dies online zu erledigen, als am Bankschalter vorzusprechen.

Außerdem ist die Auswahl an Kreditkarten im Internet deutlich größer als bei Ihrer Bank. Denn die meisten der im Internet angebotenen Kreditkarten werden von Direktbanken angeboten, die zudem in der Regel auch noch günstiger sind, da Filialnetz und Außendienst wegfallen.

Vergleicht man die Kreditkartenangebote der Banken vor Ort mit denen der Direktbanken, so zeigt sich deutlich, dass die Direktbanken die attraktiveren Kreditkartenangebote bieten. Deutlich wird dies vor allem bei der Jahresgebühr, Direktbanken liegen bei der Jahresgebühr oft 20 EUR bis 80 EUR unter denen der Regionalbanken. Ganz abgesehen von den vielen Angeboten an kostenlosen und Prepaid Kreditkarten. Wenn Sie darüber hinaus noch ein Girokonto bei der entsprechenden Bank führen, erhalten Sie die Kreditkarte in den meisten Fällen auch noch kostenlos. Es gibt sehr gute und günstige Angebote im Bereich Girokonto mit Kreditkarte.

Das Argument der Filialbanken, dass die eigenen Kreditkarten über bessere Leistungen und entsprechenden Zusatzleistungen verfügen, sollten Sie in jedem Fall überprüfen. Dies wird in der Regel einer Prüfung in keinster Weise standhalten. Ganz im Gegenteil, die Direktbanken bieten teilweise sehr lukrative Eröffnungsangebote.

Oft gibt es Bonusprogramme mit Rabatten für Reisen, oder Sie erhalten einen bestimmten Betrag von 30 EUR bis 100 EUR auf Ihre Ersteinzahlung. Ein weiteres Argument ist die deutlich schnellere Abwicklung der Direktbanken, bei den klassischen und teilweise trägen Filialbanken warten Sie ggfl. schon mal einige Wochen auf Ihre neue Kreditkarte. Bei den meisten Direktbanken erhalten Sie Ihre Kreditkarte in der Regel schon nach einigen Tagen per Post.

Aktivieren einer Kreditkarte

Wenn Sie eine Kreditkarte bestellt haben, erhalten Sie diese auf dem Postweg. Aus Gründen der Sicherheit ist die Karte noch deaktiviert, kann also noch nicht als Zahlungsmittel eingesetzt werden. Der nächste Schritt ist das Aktivieren der Kreditkarte, hier unterscheiden sich die Banken, bzw. Kreditkartenanbieter.

In der Regel gibt es folgenden Möglichkeiten, die Kreditkarte zu aktivieren – wobei das Procedere immer vergleichbar ist. Grundsätzlich verfügt der Karteninhaber über eine PIN, bzw. eine Geheimzahl, die er der Betreibergesellschaft mitteilen muss. Dies erfolgt entweder telefonisch oder via Internet.

Die Zusendung der PIN an der neuen Kreditkarteninhaber erfolgt aus Sicherheitsgründen immer zeitversetzt. Wenn die Kreditkarte telefonisch freigeschaltet wird, muss eine dafür vorgesehene Telefonnummer gewählt werden. Die PIN wird dann einem Mitarbeiter – oder wie so oft einem Sprachcomputer mitgeteilt. Ist die Nummer korrekt, wird die Karte sofort aktiviert und kann eingesetzt werden.

Die Freischaltung der Kreditkarte über das Internet erfolgt im Prinzip genauso. Der Karteninhaber ruft eine dafür vorgesehene Internetseite auf und loggt sich mit seinem Passwort ein. Nach dem Login wird er aufgefordert, die PIN zur Aktivierung einzugeben. Anschließend wird die Kreditkarte – wie schon vorher beschrieben aktiviert und kann sofort eingesetzt werden.

Kann ich eine Prepaid Kreditkarte im Ausland nutzen

Wenn Sie eine Prepaid Kreditkarte im Ausland einsetzen wollen, sollten Sie darauf achten, dass es sich um eine hochgeprägte Kreditkarte handelt. In der Praxis bedeutet dies, dass die Kreditkartennummer auf der Karte zu fühlen ist – d.h. sie ist erhaben. Erforderlich ist dies, damit veraltete Kreditkartenautomaten die Nummer besser ertasten können. Im Ausland sind diese älteren Geräte noch häufiger im Einsatz.

Wie Sie eine Kreditkarte kündigen

Sicher kommt es auch vor, dass Sie eine Kreditkarte nicht mehr benötigen, weil diese zu teuer ist – oder Sie die Leistungen nicht in Anspruch nehmen. In so einem Fall kann eine kostenlose Kreditkarte eine gute Alternative sein.

Wenn Sie Ihre Kreditkarte kündigen möchten, ist das selbstverständlich möglich, senden Sie einfach ein formloses Schreiben mit der Kündigung an die entsprechende Kreditkartengesellschaft. Dafür benötigen Sie neben Ihren persönlichen Angaben auch Ihre Kreditkartennummer. Wenn Sie die Kreditkarte über eine Bank beantragt haben, können Sie auch direkt bei der Bank kündigen. Die meisten Banken verwenden dafür entsprechende Formulare, so dass Sie nur noch unterschreiben müssen.

Was ist ein System Provider

p>Das ist die Prepaid Kreditkarte, für die Sie sich entschieden haben, d.h. MasterCard oder Visa.

Was ist die CVC Nummer einer Kreditkarte

Die CVC Nummer befindet sich aus Sicherheitsgründen auf der Rückseite der Kreditkarte. Dies soll verhindern, dass ein potentieller Betrüger so nicht die Möglichkeit hat, sich sowohl die Kreditkartennummer auf der Vorderseite, als auch die CVC Nummer auf der Rückseite zu merken.

Die CVC-Nummer oder auch Kartenprüfnummer ist drei oder vierstellig und befindet sich im Unterschriftenfeld auf der Rückseite Ihrer Kreditkarte (bzw. bei American Express auf der Vorderseite rechts über der Kreditkartennummer). Geben Sie also bei einem Kauf im Feld „CVC“ Nummer die letzten drei Zahlen der Nummer auf der Rückseite der Karte ein, bzw. bei American Express Karten die vier Nummern über der Kreditkartennummer.

Kreditkartenprüfnummer / Kreditkartenprüfcode

Prüfziffer, Prüfcode, Kartenprüfnummer, Kreditkartenprüfcode – für diesen Code gibt es verschiedene Bezeichnungen, gemeint ist aber immer das gleiche. Es ist der dreistellige Sicherheitscode, der zusätzlich zu der Kreditkartenummer auf jeder Kreditkarte abgedruckt ist.

Mit Hilfe dieser Nummer wird sofort festgestellt, ob Besitzer der Kreditkarte überhaupt eine Kreditkarte besitzt. Dank dieses Systems wird ein Betrug mit Kreditkartennummern, auch in Onlineshops – deutlich schwieriger.

Bei Master Card heißt der Kreditkartencode CVC-Code, bei Visa Card CVV-Code. Die Prüfziffer ist auf jeder echten Kreditkarte, virtuellen Kreditkarte und der Prepaid Card angegeben. Im Internet kann man nur noch durch Angabe der Prüfnummer seine Rechnungen begleichen.

Was ist eine virtuelle Kreditkarte

Eine nicht-physische, elektronische Guthabenkarte für den Einsatz als Zahlungsmittel, deren Gebrauch auf Online-Käufe oder Käufe über Telefon oder Versand beschränkt ist.

Eine virtuelle Kreditkarte ist letztendlich eine Prepaid Kreditkarte, die speziell für das Internet entwickelt wurde. Die Bezeichnung virtuell bedeutet, dass der Nutzer keine echte Kreditkarte zum Anfassen erhält, sondern nur eine Kreditkartennummer. Die virtuelle Kreditkarte kann demzufolge beim klassischen Einkaufen im Geschäft nicht eingesetzt werden. Für diese Einkäufe nutzen Sie bitte eine echte Prepaid- oder eine klassische Kreditkarte. Wie bei der Prepaid Kreditkarte erfolgt auch bei der virtuellen Kreditkarte keine Bonitätsprüfung, selbst eine negative Schufa-Auskunft verursacht keine Probleme – da die virtuelle Kreditkarte keine Kreditfunktion hat.

Die Funktionsweise einer virtuellen Kreditkarte ist einfach. Wie bei einer klassischen Prepaid Kreditkarte wird das Guthabenkonto – das zwingend zur Karte gehört – per Banküberweisung aufgeladen. Sobald das Geld auf dem Kreditkartenkonto eingegangen ist, gilt die Kreditkarte als gedeckt und kann im Zahlungsverkehr eingesetzt werden. Das Guthaben kann in der Regel bei fast allen Anbietern online überprüft werden. es entspricht im Grunde dem klassischen Onlinebanking und man kann sich jederzeit einloggen und den Kontostand abfragen, bzw. sich einen Überblick über alle bisherigen Zahlungen oder Transaktionen verschaffen.

Eine weiterer Vorteil ist, dass eine virtuelle Kreditkarte nicht verloren oder gestohlen werden kann. Es gibt mittlerweile zwar einige Anbieter, die eine virtuelle Kreditkarte in physischer Form zusenden – diese dient dann aber eher zur Vorlage. Da kein Magnetstreifen, bzw. zukünftig wohl ein Hologramm-Magnetstreifen vorhanden ist, können Sie die virtuelle Kreditkarte auch nicht an einem Geldautomaten einsetzen um Geld abzuheben. Aber auch hier gibt es mittlerweile Abweichungen, einige Anbieter gehen dazu über, dass man eine virtuelle Kreditkarte gegen eine geringe Gebühr zu einer Prepaid Kreditkarte mit Magnetstreifen erweitern kann. Diese kann dann auch im bargeldlosen Zahlungsverkehr oder für Abhebungen am Geldautomaten eingesetzt werden. Der Markt ist ständig in Bewegung und die Funktionen von Prepaid- und virtuellen Kreditkarten werden immer mehr erweitert.

Prepaid Kreditkarten Versicherung

Eine Kreditkarte muss nicht zusätzlich versichert werden, auch wenn derartige Versicherungen teilweise angeboten werden. Kreditkarten sind grundsätzlich so sicher, dass der Abschluss einer weiteren Versicherung nicht erforderlich ist. Im Schadensfall – zum Beispiel bei Verlust oder Diebstahl – müssen Sie nur umgehend die Kreditkartengesellschaft informieren und die Karte sperren lassen.

Die entsprechenden Notrufnummern finden Sie bei uns unter der Rubrik Sicherheit einer Kreditkarte. Im schlimmsten Fall haftet der Karteninhaber nur in Höhe der vereinbarten Selbstbeteiligung, welche in der Regel bei den meisten Anbietern bei ca. 100 EUR liegt. Aber auch nur dann, wenn vor der Sperrung schon Einkäufe durch dritte mit Ihrer Kreditkarte vorgenommen wurden.

Kostenlose Kreditkarten

Kostenlose Kreditkarten sind Kreditkarten, bei denen dauerhaft keine Einrichtungs- oder Jahresgebühr, bzw. Grundgebühr zu bezahlen ist. Es gibt einige sehr interessante kostenlose Kreditkarten, teilweise werden diese Kreditkarten auch auch in Verbindung mit einem gebührenfreien Girokonto angeboten.

Ein Klassiker unter den kostenlosen Kreditkarten inkl. gebührenfreiem Girokonto ist das DKB-Cashkonto mit einer Visa-Card.

Eine weitere Übersicht zu kostenlosen Kreditkarten mit und ohne Girokonto.

Chargeback / Rücklastschrift

Die Rücklastschrift ist eine Lastschrift, die nicht – wie vielleicht angenommen – zu Lasten des Kontoinhabers geht. Chargeback / Rücklastschrift bedeutet, dass der Kontoinhaber – wenn er der Meinung ist, dass sein Kreditkartenkonto missbräuchlich belastet wurde, innerhalb einer definierten Zeit der Abbuchung widersprechen. Der Betrag wird dann zurück auf sein Konto gebucht.

Diese Rückbuchung wird im Fachjargon als Rücklastschrift oder auch als Chargeback bezeichnet. Der Händler, bei dem der Kontoinhaber seine Kreditkarte als Zahlungsmittel eingesetzt haben soll, zahlt die Gebühren, die bei einer Rücklastschrift entstehen. Dieses Chargeback soll Missbrauch verhindern und ist demzufolge eine Absicherung für den Kontoinhaber bzw. Kreditkarteninhaber.

 

Sicherheit einer Kreditkarte

Wie Sie Ihr Guthaben bei Prepaid Kreditkarten schützen

Wenn es bei Prepiad Kreditkarten überhaupt ein Risiko gibt, dann betrifft dies das vorhandene und bereits aufgeladene Guthaben. Um es ganz deutlich auszudrücken, es geht um dass Geld, welches Sie bereits auf das Kreditkartenkonto eingezahlt haben.

Es gibt diverse Kreditkartenfirmen mit Sitz auf Gibraltar – was grundsätzlich weder verwerflich noch negativ sein muss – bei denen es keine Absicherung des Guthabens gibt. Wenn eine dieser Firmen – sei es gezielt oder auch wegen schlechter Geschäftslage – in die Insolvenz gehen sollte, ist ihr Guthaben in der Regel nicht über eine Einlagensicherung abgesichert.

Bei den Anbietern, die wir aufgeführt haben, sind uns bisher noch keine derartigen Fälle bekannt. Dennoch sollte man das Thema im Auge behalten und umsichtig sein. Bei vielen der von uns beschriebenen Prepaid Kreditkarten steht eine Deutsche Bank dahinter, hier muss man sich demzufolge keine Sorgen machen. Es gibt aber auch ausländische Prepaid Kreditkarten mit Einlagensicherung, zum Beispiel die Neteller Card.

Wie sicher sind Kreditkarten

Grundsätzlich ist eine Kreditkarte ein sehr sicheres Zahlungsmittel, auch wenn es immer wieder betrügerische Aktivititäten gibt. Bedenken Sie, das kriminelle Energie nie ganz auszuschließen und abzusichern ist.

Wenn Sie sich aber an einige elementare Grundregel halten, wird Ihnen in der Regel nichts passieren. Wenn ihnen Ihre Kreditkarte nicht abhanden gekommen ist, kann im Grunde nicht mehr viel passieren, denn die Karte muss bei einem Einkauf vorgelegt werden – und außerdem gehen immer mehr Geschäft dazu über, dass sie nur noch elektronische Kreditkartenzahlungen in Verbindung mit der Eingabe einer Geheimnummer und dem Einsatz eines Kartenlesers akzeptieren. Somit kann ein Missbrauch fast ausgeschlossen werden, denn ein Dritter müsste dafür sowohl über die Kreditkarte, als auch die Geheimnummer verfügen.

Was ist zu tun, wenn die Kreditkarte verloren oder gestohlen wurde

Sollten Sie Ihre Kreditkarte verloren haben, müssen Sie die Karte sofort sperren lassen – und zwar ohne wenn und aber. Wenn Sie das erledigt haben, hat niemand mehr die Möglichkeit, mit dieser Karte Einkaufen zu gehen und unangenehm hohe Kreditkartenabrechnungen zu verursachen. Ausser ein wenig Verwaltungsaufwand ist ansonsten nichts passiert. Dies gilt natürlich auch dann, wenn die Karte gestohlen wurde. Vor allem in diesem Fall haben es die Verursacher in der Regel sehr eilig, mit Ihrer Karte einkaufen zu gehen.

Im übrigen sind Sie laut Geschäftsbedingungen auch dazu verpflichtet, einen Verlust Ihrer Kreditkarte sofort zu melden. Ansonsten kann es sehr schnell passieren, dass man den Versicherungsschutz verliert. Dies ist so wichtig, weil nach der Kartensperrung eine Nutzung der Kreditkarte nicht mehr möglich ist. Wenn Sie den Verlust sofort gemeldet haben, haften Sie nur noch mit der Selbstbeteiligung, die zwischen 50,- € und 100,- € liegt – sofern Sie nicht grob fahrlässig oder vorsätzlich gehandelt haben. Ansonsten würde die Gesellschaft vom Ausgleich des bis zu der Sperrung der Kreditkarte entstandenen Schadens befreit werden.

Sie können den Verlust Ihrer Kreditkarte rund um die Uhr melden und so die Sperrung veranlassen. Nachfolgend haben wir für Sie die Notrufnummern der Kreditkartengesellschaften aufgeführt.

Notrufnummern für Kreditkarten
Nachfolgend die Notrufnummern der Kreditkartengesellschaften

Zentraler Sperr-Notruf in Deutschland: 116 116
Eurocard/Mastercard: 0 800 – 819 1040
Visa Deutschland: 0 800 – 814 91 00
ec-Karten Notfallservice: 0 18 05 – 02 10 21
American Express: 0 69 – 97 97 10 00
Diners Club: 01 80 – 234 54 54
EC-Card: 0 69 – 74 09 87

Sollte Ihre Kreditkarte im Ausland gestohlen werden oder sollten Sie sie im Ausland verlieren so können Sie 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche Hilfe und Rat über folgende Telefonnummern erhalten:

Zentraler Sperr-Notruf aus dem Ausland +49 116 116
+ aus allen Mobilfunknetzen sonst entsprechende Ländervorwahl

Eurocard/Mastercard: +1 (314) 275 66 90
Visa Deutschland: +1 (410) 581 38 36 (kostenloses R-Gespräch möglich)
Diners Club: +49 (69) 661 661 23

Notrufnummern für Kreditkarten

Zentraler Sperr-Notruf in Deutschland: 116 116
Eurocard/Mastercard: 0 800 – 819 1040
Visa Deutschland: 0 800 – 814 91 00

American Express: 0 69 – 97 97 10 00
Diners Club: 01 80 – 234 54 54

Sollte Ihre Kreditkarte im Ausland gestohlen werden oder sollten Sie sie im Ausland verlieren so können Sie 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche Hilfe und Rat über folgende Telefonnummern erhalten:

Zentraler Sperr-Notruf aus dem Ausland +49 116 116
+ aus allen Mobilfunknetzen sonst entsprechende Ländervorwahl

Diners Club: +49 (69) 661 661 23
Eurocard/Mastercard: +1 (314) 275 66 90
Visa Deutschland: +1 (410) 581 38 36 (kostenloses R-Gespräch möglich)

GAA Verfügung

Wenn auf Ihrem Kontoauszug GAA Verfügung stehen sollte, wurde Geld von Ihrem Kreditkartenkonto abgehoben. Wenn Sie es selber nicht gewesen sind dann lassen Sie bitte sofort die Kreditkarte sperren. Die Nötigen Rufnummern dazu finden Sie im vorigen Abschnitt.

Wichtig ist, dass Sie regelmäßig die Kreditkartenabrechnung kontrollieren – damit Auffälligkeiten sofort bemerkt werden. Sollten Sie eine Buchung bemerken, die nicht von Ihnen ist, lassen Sie diese sofort stornieren. Am besten nicht nur telefonisch, sondern zusätzlich schriftlich, die Kreditkartengesellschaft erstattet Ihnen den Betrag und setzt sich mit dem Zahlungsempfänger in Verbindung, um die Fakten zu klären.

Ein größeres Risiko besteht darin, dass Sie Ihre Kreditkarte verlieren – oder diese gestohlen wird. In diesem Fall sind Sie allerdings vollkommen abgesichert. Sie müssen die Karte nur sofort sperren lassen, dabei spielt es keine Rolle, ob bereits Zahlungen mit der Karte getätigt wurden oder nicht. Sie haften nur mit Summe, die sich bei den meisten Kreditkartenanbietern auf ca. 100,- Euro beläuft. Selbstverständlich sollten Sie sorgfältig im Umgang mit Kreditkarten sein, so dass man Ihnen keine Fahrlässigkeit oder gar Vorsatz unterstellen kann. Nur dann würden Sie ernsthafte Probleme bekommen und müssten ggf. mit der vollen Summe haften. Aber das dürfte sich von selbst verstehen.

Was ist ein Hologramm bei einer Kreditkarte

Eine weitere Maßnahme zur Sicherheit von Kreditkarten ist die Einführung des Hologramm-Magnetstreifens. Dieser wurde ab 2010 sukzessiv bei den neuesten Mastercard- und VISA-Kreditkarten eingeführt. Diese Kreditkarten tragen jetzt kein Hologramm mehr auf der Vorderseite, sondern einen Magnetstreifen, der im Grunde selbst ein Hologramm ist.

Was ist der Chip einer Kreditkarte

Der Prozessorchip mit EMV-Technologie ist eine Art Minicomputer, der gespeicherte Daten besser vor Missbrauch schützen kann. EMV steht für die drei Gesellschaften, die den internationalen Standard für Karten und Geräte wie Geldautomaten entwickelt haben. Die drei Gesellschaften sind Europay International (heute MasterCard) Europe, MasterCard und VISA.