Finanzlexikon P

Parallel Banking (so oft auch im Deutschen): Gesetzlich errichtete und rechtlich einwandfrei verfasste Unternehmen, die keine Banken sind, trotzdem aber Finanzgeschäfte betreiben, indem sie vor allem kurzfristige Mittel aufnehmen und diese langfristig als Darlehn vergeben bzw. in von Insolvenz bedrohte Firmen leiten. Zu solchen Unternehmen zählen Hedge-Fonds und Structured Investment Vehicles. Diese Unternehmen werden bis dahin noch nicht von Aufsichtsbehörden überwacht.

Underground Banking, nämlich in die rechtmässigen (weltweiten) Finanzströme eingebundenes Geflecht von Finanzdienstleistungen, das weder gesetzlich noch aufsichtsrechtlich erlaubt ist. Das Verlustrisiko auf diesem Parallelmarkt ist sehr hoch. Siehe Daimonion, Domizil-Verschleierung, Frontrunning, Geheimtip, Geldwäsche, Ghettobanking, Geldtransfer-Vermittler, Geldwäsche, Gründungsschwindel, Kapitalmarkt, grauer, Racheengel, Registriergeld, Remittance Services, Schattenbankbereich, Underground Banking, Winkelmakler. Quellenangabe: Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Siegen.

Passivzinsen (interest payable to creditors): Zinsen, welche eine Bank ihren Einlegern zahlt. Siehe Aktivzinsen, Verzinsung, Zinsspanne. Vgl. den Anhang „Statistik des Euro-Währungsgebiets“, Rubrik „Finanzmärkte“ im jeweiligen Monatsbericht der EZB. Dort sind in der Unterrubrik „Einlagezinsen“ die entsprechenden Werten nach verschiedenen Merkmalen ausgewiesen. Quellenangabe: Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Siegen.

Payment-in-Kind-Kredit (payment in kind credit): Ein Darlehn, bei dem der Schuldner zwischen der Geldaufnahme und der Fälligkeit bzw. dem Refinanzierungstermin keine Zahlungen an den Gläubiger zu leisten hat. Solche Kredite werden vor allem von CLO-Fonds im Zuge von Fusionen und Übernahmen vergeben. Siehe Ballon-Kredit, Leveraged Buy-out, Pay-in-Kind-Anleihe, Second-Lien-Kredit, Toogle-Schuldtitel, Zwei-Achtundzwanzig-Kredit. Vgl. Monatsbericht der EZB vom Dezember 2006, S. 46 (Gefahren dieser Finanzierungsart). Quellenangabe: Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Siegen.

Personalkredit (personal loan, signature loan): Darlehn, das einer Person lediglich ob ihrer Vertrauenswürdigkeit, wegen ihres Einkommens bzw. aufgrund ihrer Vermögenslage (financial situation, financial status) gewährt wird, ohne dass besondere Sachwerte des Kreditnehmers als Pfand haften; manchmal auch Blankokredit genannt. Siehe Abstattungskredit, Beziehungsbankgeschäft, Blankokredit, Buchkredit, Darlehn, nicht standardisiertes, Dispositionskredit, Ninja-Loans, Privatkredit, Retailgeschäft, Überziehung, Vorlage. Quellenangabe: Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Siegen.

Pfandbrief seit 2005 offiziell Hypothekenpfandbrief (mortgage bond): Durch Hypotheken oder Staatsgarantie gedeckte Schuldverschreibung. In der über 200jährigen Geschichte dieses Produktes ist noch nie ein deutscher Pfandbrief ausgefallen; er gilt daher als äusserst sicher Geldanlage. Gleichwohl erfasste die auf die Subprime-Krise folgende Finanzkrise auch dieses Refinanzierungsinstrument und bewirkte zeitweise nahezu eine Austrocknung des Marktes. Eine noch grössere Störung blieb dem Pfandbriefmarkt nicht zuletzt dadurch erspart, weil der Staat den in Deutschland grössten Emittenten, die Hypo Real Estate Holding (HRE) vor dem Zusammenbruch bewahrte.

Siehe Commercial Mortgage Backed Securities, Covered Bonds, Flugzeug-Pfandbrief, Hypothekenbank, Jumbo-Pfandbrief, Langfristkultur, Sozialpfandbrief, Zinseinfrierung. Vgl. das monatlich erscheinende Statistische Beiheft „Kapitalmarktstatistik“ der Deutschen Bundesbank zum Umfang der Begebungen und in den Erläuterungen wichtige Definitionen und Einteilungen, Jahresbericht 2004 der BaFin, S. 105 f. Quellenangabe: Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Siegen.

(Definition, Einteilungen, neue Rechtslage durch das neue Pfandbriefgesetz [PfandBG] vom 19. Juli 2005), Monatsbericht der Deutschen Bundes­bank vom März 2006, S. 40 (vergleichende Übersicht zu anderen Verbiefungsarten), S. 43 (Qualitäts-Merkmale), Jahresbericht 2005 der BaFin, S. 111 ff. (erste Erfahrungen mit dem neuen Recht; Dauerhaftigkeit des Pfandbriefgeschäftes im Blickpunkt der Aufsichtsbehörde; Beleihungswert-Ermittlungsverordnung), Jahresbericht 2006 der BaFin, S. 70 ff. (Deckungsprüfungen), Jahresbericht 2008 der BaFin, S. 111 (Novelle des Pfandbriefgesetzes), Monatsbericht der EZB vom August 2009, S. 18 ff. (rechtliche Unterschiede zwischen den Hypothekenmärkten im Eurogebiet und den USA), Jahresbericht 2009 der BaFin, S. 129 (die Zahl der Pfandbriefe emittierenden Banken wächst an). Quellenangabe: Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Siegen.

Privatbanken (private banks): In der Statistik in der Regel der Oberbegriff für Privatbankiers, Regionalbanken und Spezialbanken. In Deutschland von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht mit besonderem Auge überwacht, weil hier immer wieder gravierende aufsichtliche Beanstandungen zu verzeichnen waren. Siehe Bank, Bankier, Einzelfirma, bankliche, Front Desk, Honorar-zurück-Garantie, Inhaberkontrollverfahren, Privatbankier. Vgl. Jahresbericht 2004 der BaFin, S. 116 f. (Definition; Prüfungsergebnisse) sowie den jeweiligen Jahresbericht der BaFin, Beiheft „Bankenstatistik“ der Deutschen Bundesbank, Anhang „Erläuterungen“. Quellenangabe: Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Siegen.

Privatkredit (private credit): Allgemein jederart Darlehn einer Bank an Privathaushalte. Bankbetrieblich verursacht dieser Geschäftszweig zwar verhältnismässig hohe Fixkosten. Er gilt andererseits aber auch weithin als dauerhafte Rückendeckung (backing, stability), besonders bei einlagefinanzierten Instituten wie Volksbanken und Sparkassen.

Im Jahr 2008 wurden 45 Prozent der inländischen Kreditvergabe (ohne Staats- und Interbankredite) der deutschen Banken von Privathaushalten in Anspruch genommen; etwas mehr als drei Viertel davon waren Darlehn im Zusammenhang mit dem Wohnungsbau. Siehe Abstattungskredit, Abzahlungsfrist, Bank Lending Survey, Blankokredit, Barkredit, Buchkredit, Corporate Finance, Dispositionskredit, Kredit-Punktbewertungsverfahren, Konsumkredit, Mehrfachverbindung, Mindestanzahlung, Personalkredit, Qard al-Hasan, Retailgeschäft, Überziehung, Verschuldungsquote, private, Vorlage, Zinsstatistik, Zinsverbot.


Vgl. Monatsbericht der EZB vom Juni 2001, S. 15 ff. zur Aufschlüsselung. Im Teil „Statistik des Euro-Währungsgebiets“, Rubrik „Monetäre Entwicklungen, Banken und Investmentfonds“ des jeweiligen Monatsberichts der EZB im neuesten Stand ausgewiesen, Jahresbericht 2004 der EZB, S. 39; Monatsbericht der EZB vom Juli 2005, S. 99 (Zinsunterschiede zwischen Kredite an Unternehmen und Privathaushalte), Monatsbericht der EZB vom Mai 2006, S. 17 ff. (längerfristige Entwicklung der Privatkredite mit vielen Übersichten), Jahresbericht 2005 der EZB, S. 45 ff. (Unterschiede in einzelnen Ländern des Euroraums), Monatsbericht der EZB vom Juni 2007, S. 57 ff. (Verlaufsmuster der Darlehn an Privathaushalte; Übersichten), Monatsbericht der EZB vom Oktober 2009, S. 19 ff. (Privatkredite im Konjunkturzyklus; Übersichten; Literaturhinweise). Quellenangabe: Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Siegen.

Produktivkredit (productive credit): Darlehn, gewährt für Investitionszwecke. Siehe Investition, Privatkredit, Konsumtivkredit. Quellenangabe: Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Siegen.

Projektfinanzierung (project financing, PF): Die Bereitstellung von Geld, bei der ein Kre­ditgeber in erster Linie die aus der betreffenden Investition erzielbaren Einkünfte als Quelle für die Begleichung seiner Forderungen sowie als Sicherheit für seine Forderungen zugrunde legt. Üblich ist diese Form der Finanzierung bei Grossvorhaben (large-scale projects) mit sehr hohen Kosten (with very hight costs, such as oil extraction, mining, oil refinieries, purchase of methane tankers, or the construction of power plants). Quellenangabe: Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Siegen.

Die Rückzahlung des Kredits hängt hier vor allem vom Cash Flow aus dem Vorhaben sowie aus dem Sicherheitswert der Projekt-Aktiva (etwa Bergwerk, Kraftwerksanlage) ab. Wegen des damit verbundenen hohen Risikos geschieht die Projektfinanzierung bei grösseren Vorhaben daher meistens in Form der Finanzierung durch mehrere Banken (syndication). Siehe Ausstiegsrisiko, Konsortialkredit, Objektfinanzierung.

Schreibe einen Kommentar